Ich möchte mein Auto polieren – wo fange ich an?


Ein Evergreen bei vielen Neueinsteiger-Fragen ist das Thema Lackpolitur und die dafür notwendige Mindestausrüstung. Wir versuchen an dieser Stelle die dringendsten Fragen zu beantworten.

Ich haben mein Auto gewaschen und möchte Wachs auftragen, ist das ok?

Leider ist es in jedem Fall nicht optimal. Wenn die Lackoberfläche frisch aufbereitet ist und einen intakten Wachsschutz besitzt, wäre maximal eine Auffrischung mit einem guten Quick-Detailer anzuraten.
Ist der Lack nicht vorbehandelt und womöglich sogar nie poliert, sollte man auf den Wachsauftrag als direkten Nachfolgeschritt verzichten. Man läuft dabei die Gefahr, starke Abstriche in der Standzeit zu bekommen und das Glanzbild wäre je nach Lackzustand weit unter den Möglichkeiten.

Ok, aber wenn ich den Lack nach der Wäsche mit Reinigungsknete behandle, sollte das doch reichen?

Schon besser, denn eine Lackreinigungsknete entfernt nahezu jeden haftenden Schmutz von dem Lack und die Oberfläche fühlt sich wesentlich glatter an.

ABER, je nach Beschaffenheit kann eine Lackknete schon mal Swirls / Wolken / Hologramme hinterlassen. Dies ist besonders bei weichen Lacken der japansischen / koreanischen Hersteller sehr oft der Fall. Man sieht dies nicht unbedingt direkt, aber in der strahlenden Sonne oder mit Hilfe einer LED-Lackkontrollleuchte sind die „Probleme“ erkennbar.
Daher empfehlen wir im Nachgang immer mit einer Hochglanz- bzw Antihologrammpolitur mit Hilfe eines weichen Schwämchens bzw Polierpads nachzupolieren.

Eine ausführliche Anleitung zur Anwendung der Lackreinigungsknete findet ihr hier.

Hört sich nach etwas mehr Arbeit an. Ich möchte alles richtig machen, was benötige ich?

Die meisten Anwender polieren im sog. 2-Schritte-Verfahren. Im ersten Durchgang kommt eine Schleifpaste (Compound) zum Einsatz. Diese hat die Aufgabe schnell und effektiv die Lackoberfläche zu polieren, evtl. Lackschäden, wie Kratzer und Lackverwitterungen herunterzuschleifen. Dabei gibt in diesem Segment auch Spezialprodukte, welche die Lackoberfläche nicht nur zuverlässig reinigen, sondern auch einen sehr ansehnlichen Hochglanz hinterlassen.

Vor dem Polieren solltet ihr die unlackierten Kunststoff- und Gummioberflächen mit einem Maskierungsband (auch Tapes genannt) abkleben. Dies ist absolut notwendig, weil Polituren diese Oberflächen bei bereits erstem drüberwischen microskopisch aufrauen und die Polierpartikel in den Microfurchen hinterlassen. Optisch sieht das Ganze wie ein helles Fleck, welches Ihr entweder garnicht oder nur mit sehr viel Mühe wieder herausbekommt.

Polieren Step 1 – Compounding

Für die Anwendung Schleifpaste / Compounds benötigt ihr ein Schwämmchen / Polierpad aus etwas härterem Schaumstoff. Dies ist die erste Regel beim Polieren: je schärfer die Politur, umso fester/härter kann, darf und sollte das zugehörige Poliermedium sein. Die festen Schwämme unterstützen die Cut-Wirkung erheblich und bringen genug Steifigkeit mit, um die relativ unbewegliche Politur-Konsistenz zu bewegen.

Die Compounds trocknen beim Polieren richtig schnell und bei ersten Austrocknungserscheinungen zerfallen die Polierkörner immer weiter zu kleineren Polierkörnern, so dass die Schleifleistung rapide sinkt. Aus diesem Grund empfehlen wir in diesem Schrit den Einsatz eines Pad-Primers, welcher das Polierschwamm feucht hält. Ihr könnt zwar auch mit Wasser den Polierschwamm immer wieder benetzen aber das Wasser verdunstet je nach Umgebungstemperaturen leider zu schnell und man der Poliervorgang zeigt die ersten Stressmomente.

Bei den Heavy Cut Compounds muss man übrigens beim Polieren per Hand oder mi Excenter-Poliermaschine keine Angst haben, dass der Lack zu sehr abgetragen wird. Hier ist die Polierwirkung im Vergleich zu Rotationspoliermaschinen um Faktoren kleiner. Auch der Poliervorgang selbst sollte bei Compounds auf keinen(!) Fall auf Stufe 6 erfolgen, sondern maximal auf 3-4.

Beispielprodukte für diesen Arbeitschritt:

Schleifpasten / Compounds

Poliermedium

Optionales Zubehör

Polieren Step 2 – Hochglanz-Finish

Nach dem dem ersten Polierschritt sollten die Reste mit einem Politurabnahmetuch entfernt/auspoliert werden und wenn das Lackbild soweit gefällt kann der abschließende Finish-Schritt beginnen.

Hierfür benötigt Ihr eine Hochglanz- bzw Antihologrammpolitur und ein mittelweiches oder weiches Schwämmchen. Das Gleiche gilt auch für Poliermaschinenpads. Auf keinen Fall dürfen in diesem Schritt die ungereinigten Polierschwämme aus dem Schritt 1 verwendet werden. Ebenso sollte zum „frischen“ Microfasertuch greifen. Grundsätzlich sollte man seine Ausrüstung so zusammenstellen, dass für jeden Polier-Schritt jeweils nur die dafür festgelegten Produkte zum Einsatz kommen.

An dieser Stelle haben wir die IPA-Reiniger noch mit keinem Wort erwähnt. IPA-Reiniger sind alkoholbasierte Lackreiniger, welche zur sehr gründlichen Entfernung von Fett, Öl und Politurresten (Füllstoffe, Silikonrückstände, etc) dienen. Ihr könnte zwischen jedem Polierschritt einen kurzen Wisch mit IPA machen, um so die Polierergebnisse besser untersuchen zu können. Nach dem 2ten Polierschritt mit Antihologrammpolitur und VOR dem Auftragen des Wachs bzw. jeder(!) anderen Versiegelung ist der IPA-Reinigungsschritt fast schon eine heilige Pflicht. Vorsicht bei Polituren und Glazes mit Füllstoffen, sowie bei Haftvermittlern. Hier sollte IPA wirklich sehr sparsam bzw. stärker verdünnt zur Anwendung kommen, um das funkktionale Ergebnis der Produkte nicht zu beeinträchtigen.

Beispielprodukte für diesen Arbeitschritt:

Hochglanz / Antihologrammpolituren

Poliermedium

Zubehör

Die meisten Hochglanzpolituren enthalten keine Versiegelungen, um den Lack nach dem Polieren zu konservieren. Viele Hersteller bieten zwar Spezial-Polituren mit Wachsanteilen an, aber deren Wirkung und Standzeit sind nicht mit einem vollwertigen Wachsauftrag bzw. dem Schutz einer keramischen Versiegelung vergleichbar. Aus diesem Grund empfehlen wir Euch, den Lack direkt nach den beiden Polierschritten zu versiegeln. Wie ihr euren Lack mit Wachs versiegelt könnt ihr hier nachlesen: Wachs und synthetischen Versiegelungen – Wissenswertes & Anwendungstipps

Ein sehr schönes Video zum Thema „Welche Polierpads für Exzenter“ und Poliermaschinen im Allgemeinen könnt ihr hier anschauen“

Wir wünschen Euch viel Spass beim Polieren und Ausprobieren 😉

Wie poliere ich mein Auto richtig
Markiert in:         

Ein Gedanke zu „Wie poliere ich mein Auto richtig

  • Januar 25, 2019 um 10:15 am
    Permalink

    Für die Tipps zum Hochglanz danke! Wegen Kratzer soll ich meinen Oldtimer lackieren lassen. Mit Wachs zu versiegeln, wäre ja eine Idee, um dem Wagen ein wertvolles Erscheinungsbild zu verleihen!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.